Archiv | März, 2011

Frieda :-)

30 Mär

Frieda Mia, geboren am 29.3.2011 um 11:14, 3330 Gramm und 52 cm, KU 36 cm. Wir sind sehr glücklich ! Es war eine wunderschöne Geburt:-) Mami ist noch sehr schwach, weil die Plazenta nicht von alleine kam und es dann aufgrund plötzlichen Blutverlusts zu einer Not-Op kam. Aber due süße Maus belohnt für alles :-)

Schnipsel

21 Mär

Beim letzten FA-Besuch am vergangenen Freitag (37+1) wurde die Muggelina mal wieder vermessen, laut Doc wiegt sie 3400 Gramm bei 49 cm und liegt damit voll innerhalb der oberen Normkurve. Der Gebärmutterhals ist leicht verkürzt und der Muttermund weich, aber noch verschlossen :)
Auf dem CTG war eine richtige Wehe zu verzeichnen.
***************************************************************************
Den Zucker habe ich derzeit soweit in Schach, dass es Tage gibt, an denen ich komplett ohne Insulin auskomme (sind ja eh nur 2 Mini-Einheiten einmal täglich vor dem Frühstück).
***************************************************************************
Die Kliniktasche ist fertig gepackt. Man weiß ja nie ;)
***************************************************************************
Die Akupunktursitzung vorhin hat an einigen Stellen wehgetan. Gerade die Nadel im Knie. Fies ist auch die im kleinen Zeh, aber da lässt der Schmerz sehr schnell nach.
***************************************************************************
Wir freuen uns wahnsinnig auf unsere kleine Maus und sind soooo gespannt auf alles und so :)

Strichliste

16 Mär

Ich hatte mir gaaaaanz am Anfang der Schwangerschaft diese Tabelle ausgedruckt und jeden Tag abgestrichen, so nach dem Motto “Wieder ein Tag geschafft, wieder ein Tag näher am Ziel”…und langsam ist das Ziel erreicht :)

Akupunktur und das iPhone

16 Mär

Heute hat meine Hebamme das erste mal Nadeln gesetzt: Fünf zur Geburtsvorbereitung und 2 gegen Ängste.
Nun, ich bin mal gespannt, ob das Erfolg haben wird, ich bin dem Ganzen ja sehr aufgeschlossen.
Während der Sitzung auf unserer Couch hat sie dann ganz stolz ihr iPhone, was sie seit Kurzem hat, rausgeholt und den Timer auf 20 Minuten gestellt.

Ich so “Ach, jetzt auf einmal doch?”…sie erzählte mir nämlich vor ein paar Wochen noch, dass sie mit dem Touch Screen nicht klarkäme und sie daher kein Interesse dran hätte und abwinkte :)

Aber der Gruppendruck war wohl höher (“Auf der Arbeit haben alle eines” *g*) und so unterhielten wir uns die gesamten 20 Minuten nur über das iPhone, verschiedene Apps und Basics.
Und schwupps, waren 20 Minuten Nadelsession auch schon wieder vorbei :)

Hebammen-Besuch heute bei 36+0 (10. Monat)

10 Mär

Heute war ja meine Hebi wieder da…ist immer schön, wir verstehen uns gut und sie hat eine sehr liebe, beruhigende Art und soooo viele Tipps. Dazu arbeitet sie noch in der Klinik, in der wir die kleine Miss bekommen werden und wohnt schräg gegenüber von uns :)

Aber ich schweife ab :)
Ich habe meine Angst vor der evtl. Einleitung angesprochen. Sie meinte, dass das Personal (sprich: Ärzte) durchaus verhandlungsbereit wären, gerade, wenn der Zucker so gut eingestellt sei und es dem Kind gut ginge. Sie hat es sich notiert und wir gehen in die “Offensive”, eine Einleitung zu umgehen.

Dass die Symphyse so weh tut wäre ein gutes Zeichen, das Becken macht sich halt weit und das würde die Geburt erleichtern.
Nächste Woche fangen wir mit geburtsvorbereitender Akupunktur an.
Der Bauch hat liegend einen Umfang von 100 cm “Früher sagte man, dass ab 100 cm das Kind kommt” meinte sie. Ich meinte nur “Ohweh” ;)))) (stehend hat der Bauch einen Umfang von 109 cm)

Und so sieht das ganze dann aus:

Ins Becken ist der Kopf allerdings noch nicht gerutscht…ich hoffe, das passiert bald.

die letzten Tage

9 Mär

28 Tage sinds nun noch bis zum ET. Ich hoffe, die Kleine macht sich ein bisschen eher auf den Weg, so dass ich um eine Einleitung herum komme ;)
So langsam bin ich auch an einem Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr mag. Auch wenn ich ihre Bewegungen in mir nach wie vor absolut genieße, aber ich vermisse auch derzeit viele Dinge, die ich momentan nicht mehr kann, und das schon längere Zeit.
Dazu gehören:

  • Vernünftiges Laufen (nicht watscheln) mehr als 10 Minuten, ohne Schmerzen.
  • Schmerzfreies Umdrehen nachts im Bett
  • Auch mal ein anderes Paar Schuhe anziehen zu können als das eine, extra größer bestellte Paar (ich kanns nicht mehr sehen)
  • Ohne Pieksen eine Mahlzeit zu beginnen
  • Ohne Begleitung duschen zu gehen (wegen Kreislaufprobs)

Nicht, das ich falsch verstanden werde: Ich bin nach wie vor stolz auf meinen dicken Schwangerschaftsbauch, stolz, dass wir es trotz vieler negativen Prognosen geschafft haben, schwanger geworden zu sein.
Aber ich freue mich auch, wenn es bald soweit ist, wir unsere Süße in die Arme nehmen können und ich wieder ein bisschen beweglicher bin ;)

Kurzes Intermezzo

1 Mär

Die letzten 3 Tage habe ich im Krankenhaus verbracht. Vorab: dem Baby geht es gut, alles Top und schön.
Aber von Anfang:
Samstag abend, ich war gerade im Bad, merkte ich erneut das Ohrrauschen, welches ich vor einem Monat schon mal spürte, kurz danach drehte sich alles und ich musste mich ablegen.

Hab mich dann sofort von Herrn Muggel ins Bett bringen lassen und bin da auch nicht mehr aufgestanden. Mein Blutdruck stieg wieder und war eigentlich schon die ganzen Tage höher als die Messungen beim meinem Frauenarzt.
Daher schickte ich am Sonntag morgen meiner Hebi eine SMS, ob und was ich machen soll. Sie meinte, ich solle mich Montag bei meinem FA vorstellen oder zu ihr in den Frühdienst im Krankenhaus kommen.
Da Herr Muggel aber Montag morgen Richtung USA geschäftlich unterwegs sein würde, entschieden wir uns dazu, sonntags noch “kurz mal eben” ins Krankenhaus zu fahren.

CTG war unauffällig bis auf ein paar kleine Übungswehen, der Blutdruck naja, durch die Aufregung leicht erhöht, aber wegen dem Schwindel und dem Alleinesein ab Montag waren die diensthabende Hebi und die Ärztin beide der Meinung, ich wäre da sicherer.

Nach ein paar Tränen musste ich ihnen Recht geben, Herr Muggel fuhr nach Hause und kam mit zwei voll gepackten Taschen ein paar Stunden später (er musste ja auch noch seinen eigenen Koffer packen) wieder.

Die Blutdruckmessungen waren alle im grünen Bereich, die CTGs ebenfalls, die Ärztin gestern morgen (die auch das Geburtsplanungsgespräch letzte Woche gemacht hatte) meinte, ich könne selbst entscheiden, ob ich da bleibe (Station war nicht voll) oder wieder nach Hause gehen würde, dann aber nur mit jemanden an meiner Seite.
Ich sagte, ich würde das entscheiden nach einer weiteren Nacht :)
Die erste Nacht war nämlich nicht wirklich toll, nachts um halb 4 wurde nämlich eine neue Patientin mit vorzeitigen Wehen (im 6. Monat) auf mein Zimmer geschoben, und das, wo ich gerade eben eingeschlafen war ;)

Ich entschied mich dann aber dafür, meine Mutter anzurufen, dass diese dann zu Hause “auf mich aufpasst”.

Ich freute mich, meine Hebi gestern und heute morgen zu sehen und während des CTGs mit ihr zu quatschen, ich war erfreut über den Überraschungsbesuch unseres Nachbarn, der als Oberarzt in der Neonatologie arbeitet “Woher weißt du denn, dass ich hier bin?” “Na, Flurfunk, das spricht sich rum” und der dann auch die Bestimmung des HbA1c bei mir veranlasste, um zu sehen, ob unsere Maus wirklich die ersten 24 Stunden nach der Geburt eine Etage tiefer aufgenommen werden muss oder nicht.
Da der Wert aber mit 37 mmol absolut in Ordnung ist, können die Untersuchungen auch gemacht werden, wenn die Maus bei uns ist :)

Weiterhin positiv waren die durch die Bank weg netten Schwestern auf der Geburtshilfestation, die Hebammen, die ich noch nicht kannte, und das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, wenn was ist :)

Heute gab mir dann unser Nachbar eine kleine, aber exklusive Führung über die Frühchenstation (die genau eine Etage unter der Wöchnerinnenstation liegt). Schon sehr bewegend, die kleinen Mäuse an Schläuchen und Strippen liegen zu sehen, teilweise unter 1000 Gramm, und überall piepsende Monitore.
Aber auch Erfolge, wenn sie dann nach Hause entlassen werden konnten :)

Verabschiedet wurde ich dann von den Schwestern und den Ärztinnen mit “Bis in 5 Wochen dann” :)

Und jetzt freu ich mich, heute Nacht wieder im Wasserbett schlafen zu können, ist ja dann doch etwas bequemer als so ein Krankenhausbett :))
Naja, und der Schwindel war wohl (vermutlich) hausgemacht. Zu wenig getrunken :(

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.