Kurzes Intermezzo

1 Mär

Die letzten 3 Tage habe ich im Krankenhaus verbracht. Vorab: dem Baby geht es gut, alles Top und schön.
Aber von Anfang:
Samstag abend, ich war gerade im Bad, merkte ich erneut das Ohrrauschen, welches ich vor einem Monat schon mal spürte, kurz danach drehte sich alles und ich musste mich ablegen.

Hab mich dann sofort von Herrn Muggel ins Bett bringen lassen und bin da auch nicht mehr aufgestanden. Mein Blutdruck stieg wieder und war eigentlich schon die ganzen Tage höher als die Messungen beim meinem Frauenarzt.
Daher schickte ich am Sonntag morgen meiner Hebi eine SMS, ob und was ich machen soll. Sie meinte, ich solle mich Montag bei meinem FA vorstellen oder zu ihr in den Frühdienst im Krankenhaus kommen.
Da Herr Muggel aber Montag morgen Richtung USA geschäftlich unterwegs sein würde, entschieden wir uns dazu, sonntags noch “kurz mal eben” ins Krankenhaus zu fahren.

CTG war unauffällig bis auf ein paar kleine Übungswehen, der Blutdruck naja, durch die Aufregung leicht erhöht, aber wegen dem Schwindel und dem Alleinesein ab Montag waren die diensthabende Hebi und die Ärztin beide der Meinung, ich wäre da sicherer.

Nach ein paar Tränen musste ich ihnen Recht geben, Herr Muggel fuhr nach Hause und kam mit zwei voll gepackten Taschen ein paar Stunden später (er musste ja auch noch seinen eigenen Koffer packen) wieder.

Die Blutdruckmessungen waren alle im grünen Bereich, die CTGs ebenfalls, die Ärztin gestern morgen (die auch das Geburtsplanungsgespräch letzte Woche gemacht hatte) meinte, ich könne selbst entscheiden, ob ich da bleibe (Station war nicht voll) oder wieder nach Hause gehen würde, dann aber nur mit jemanden an meiner Seite.
Ich sagte, ich würde das entscheiden nach einer weiteren Nacht :)
Die erste Nacht war nämlich nicht wirklich toll, nachts um halb 4 wurde nämlich eine neue Patientin mit vorzeitigen Wehen (im 6. Monat) auf mein Zimmer geschoben, und das, wo ich gerade eben eingeschlafen war ;)

Ich entschied mich dann aber dafür, meine Mutter anzurufen, dass diese dann zu Hause “auf mich aufpasst”.

Ich freute mich, meine Hebi gestern und heute morgen zu sehen und während des CTGs mit ihr zu quatschen, ich war erfreut über den Überraschungsbesuch unseres Nachbarn, der als Oberarzt in der Neonatologie arbeitet “Woher weißt du denn, dass ich hier bin?” “Na, Flurfunk, das spricht sich rum” und der dann auch die Bestimmung des HbA1c bei mir veranlasste, um zu sehen, ob unsere Maus wirklich die ersten 24 Stunden nach der Geburt eine Etage tiefer aufgenommen werden muss oder nicht.
Da der Wert aber mit 37 mmol absolut in Ordnung ist, können die Untersuchungen auch gemacht werden, wenn die Maus bei uns ist :)

Weiterhin positiv waren die durch die Bank weg netten Schwestern auf der Geburtshilfestation, die Hebammen, die ich noch nicht kannte, und das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, wenn was ist :)

Heute gab mir dann unser Nachbar eine kleine, aber exklusive Führung über die Frühchenstation (die genau eine Etage unter der Wöchnerinnenstation liegt). Schon sehr bewegend, die kleinen Mäuse an Schläuchen und Strippen liegen zu sehen, teilweise unter 1000 Gramm, und überall piepsende Monitore.
Aber auch Erfolge, wenn sie dann nach Hause entlassen werden konnten :)

Verabschiedet wurde ich dann von den Schwestern und den Ärztinnen mit “Bis in 5 Wochen dann” :)

Und jetzt freu ich mich, heute Nacht wieder im Wasserbett schlafen zu können, ist ja dann doch etwas bequemer als so ein Krankenhausbett :))
Naja, und der Schwindel war wohl (vermutlich) hausgemacht. Zu wenig getrunken :(

About these ads

5 Antworten zu “Kurzes Intermezzo”

  1. Katrin 1. März 2011 um 22:03 #

    Oh, da bin ich ja echt froh, dass es euch gut geht und der Schwindel keine ernsteren Ursachen hatte.

    Drück dir / euch ganz fest die Daumen für den Endspurt und freu mich schon auf die weiteren Berichte.

    Liebe Grüße *knuddel*,
    Katrin

  2. blumenpost 1. März 2011 um 22:05 #

    Ach gut, dass es dir besser geht. Hab oft an dich gedacht!
    Und was für tolle Nachrichten, dass dein Baby doch nicht die ersten Stunde von dir getrennt ist vermutlich! Hab ich doch jetzt richtig so verstanden, oder? Da hattest du dir doch neulich noch so Sorgen gemacht.

    Noch 5 Wochen… toll…!!

  3. Nike 2. März 2011 um 10:37 #

    Puh! Schön zu hören, dass alles so glimpflich verlaufen ist. Und schon mal einen Eindruck von “Deiner” Station zu bekommen, ist ja irgendwie auch nicht verkehrt ;)

    Das mit dem HbAc-Wert hört sich doch toll an… gerade die erste Zeit zu dritt ist so wertvoll, die muss man einfach mitnehmen. Bei Felix hat das leider nicht geklappt, aber Finn war erst bei uns und wurde nur zwischendurch immer kurz “entführt”, zur Kontrolle des BZ..

    Liebe Grüsse
    Nicole

  4. Frau Muggel 2. März 2011 um 17:40 #

    @Blumenpost: genau, das Pieksen kann auch gemacht werden, wenn die Maus bei uns ist (und glaub mal, ich werde da sehr drauf pochen, DASS es gemacht wird) und notfalls ist es mit dem Aufzug eine Etage runter :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Gutes Gefühl | Unser gemeinsamer Blog - 22. Mai 2011

    [...] aber auch ein Krankenhausaufenthalt kann (im Nachhinein) für ein gutes Gefühl sorgen. Zumindest, das man weiß, man hat das richtige [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: